Schon ein Jahr her, dass wir zuletzt im Tessin waren, aber jetzt hat es doch noch geklappt! Wir logierten für drei Nächte im City Hotel Locarno. Die sonnigen Tage verbrachten wir wandernd auf neuen Wegen. So erstiegen wir die zahlreichen Treppenstufen zur Madonna del Sasso, folgten dann den Wanderwegweisern Richtung Brione s. Minusio und stiegen wieder unzählige Stufen hinab nach Minusio. Man merkt halt schon, dass die Knies nicht mehr 20 sind ...

Ein Abstecher ins Maggiadelta gehört einfach dazu. Mit dem Ticinoticket ins Lido, durch den Friedenspark zu den Eichhörnchen und dann die Maggia aufwärts zur Busstation, dann mit dem Bus nach Ascona und zu Fuss zurück ins Delta. Hier genossen wir unser feines Picknick. Zum letzten Mal besuchten wir wahrscheinlich den Laden, der Direktverkauf von Maggiareis anbietet. Man erhält den Risotto "Loto" nur noch pfundweise im Leinenbeutel zu einem an Wucher grenzenden Preis. :-(

Auf der Heimfahrt machten wir einen Abstecher ins Bleniotal und erkundeten die Ruine Castello di Serravalle bei Semione.

 

  • IMG_3782
  • IMG_3784
  • IMG_3787
  • IMG_3789
  • IMG_3792
  • IMG_3798
  • IMG_3800
  • IMG_3801
  • IMG_3803
  • IMG_3804
  • IMG_3805
  • IMG_3806
  • IMG_3808
  • IMG_3809
  • IMG_3811
  • IMG_3812
  • IMG_3814
  • IMG_3816
  • IMG_3817
  • IMG_3819
  • IMG_3822
  • IMG_3824
  • IMG_3829
  • IMG_3831
  • IMG_3832
  • IMG_3833
  • IMG_3837
  • IMG_3839
  • IMG_3841
  • IMG_3842

09.11.22 Die letzte Stadtführung in Zofingen in diesem Jahr. Wir lösen unseren Gutschein ein. Eine erste Überraschung: Der Stadtführer ist ein alter Bekannter, pensionierter Lehrer und unser ehemaliger Vermieter im Klempen 33, Peter Lüthy. Er führt die rund 20 Leute durch die Stadt und zeigt uns Ecken, Gassen und Innenhöfe, die wir sonst nicht entdecken und betreten würden. Peter kennt sich aus in der Geschichte "seiner" Stadt und erzählt spannende Geschichten und Legenden aus der Vergangenheit, weist auf Details der Bauwerke hin. So sind die zwei Stunden im Flug vorbei und wir geniessen im Fifty-Fifty den offerierten Apero.

Innenhof des Sennenhofes, erbaut von einem Seidenfabrikanten namens Senn, Wohn- und Fabrikationsgebäude in einem

IMG_3730
IMG_3731
IMG_3732