Ich habe schon viel von diesem wunderbaren Ort erzählen gehört. Und jetzt wurden wir eingeladen in Dieters Haus. Für Hanni nicht ganz neu, für mich eine Sensation, als wir nach der Fahrt entlang einer engen Zufahrtsstrasse den Weg zum Haus erreichten.

 

Es war schlicht überwältigend. Und auch in den nächsten Tagen bei der Heimkehr von den Ausflügen immer wieder dieses Staunen und sich Freuen hier sein zu dürfen.

 

 

 

Und jedes Mal wenn ich aufs Meer hinausblickte, war da ein anderes Blau ...

Die Zeit mit Hansruedi, Edith, Peter und Hanni verging im Flug mit dem Besuch von wunderbar gestalteten Gärten, Wanderungen an schönen Stränden und entlang eindrücklichen Klippen, durch wilde Natur und den Besuch von tollen Pubs  und Restaurants mit feinem Essen ...

 

IMG_3055
IMG_3165
IMG_3171
IMG_3341
IMG_3421
IMG_3426
IMG_3547
IMG_3572
IMG_6934
IMG_6984
IMG_6994
IMG_7037
IMG_7136
IMG_7174
IMG_7177
IMG_7227
IMG_7244
IMG_7248
IMG_7259
IMG_7260
IMG_7271
 

 

Lieber Hansruedi, vielen Dank für die Einladung auf die Insel und deine Grosszügigkeit.

Ein Testflug über den Garten.

Anfangs April zog es uns wieder einmal in den Süden. Die Wetteraussichten waren zwar nicht besonders, aber es war trotzdem einmal mehr wunderbar in Locarno und Umgebung. Auch diesmal haben wir wieder neue Ecken und Gässchen entdeckt.

 

 

Auch der Kamelienpark hat uns wieder angezogen. Das Regenwetter schadete  zwar dem Gesamteindruck etwas, aber die Vielfalt der Blütenformen und Farben war wunderbar.

 

 

 

Dann zu Fuss weiter auf dem Delta entlang der Maggia ...

 

 

... mit Picknick!

 

 

Entlang der Promenade in Muralto.

 

Der Natur- und Vogelschutzverein Reitnau-Attelwil lud heute zum Besuch beim Falkner ein. Um  13.30 Uhr traf sich eine ansehnliche Gruppe Interessierter bei der ARA Attelwil. Nach einer kurzen Begrüssung durch den Präsidenten Daniel Hauri übernahm Herr Norbert Wyssen, Falkner aus Attelwil, das Wort. Er berichtete aus der mehrtausendjährigen Geschichte der Falknerei, stellte seine mitgebrachten Vögel vor, erzählte von der Beizjagd und beantwortete bereitwillig und kompetent Fragen aus der Runde.

 

Eine der Voraussetzungen für die Jagd mit Greifvögeln: Vertrauen des Vogels zum Falkner, erkennbar auch daran, dass er sich "unter die Haube" begibt.

 

Einer der Jagdfalken unter der Haube. Für den Vogel heisst das: Pause, runterfahren, erholen ...

 

 

Norbert Wyssen erklärte die Unterschiede zwischen den einzelnen Greifvögeln, den Falkenartigen und den Habichtartigen.

 

 

Der Harris Hawk, im Deutschen fälschlicherweise Wüstenbussard genannt.

 

 

 

Dann liess Herr Wyssen einen Falken fliegen. Der drehte mehrere Runden und gewann zusehends an Höhe.

 

 

 

Ein Pfiff des Falkners liess ihn augenblicklich zurückfliegen und das Training mit dem Federspiel wurde aufgenommen.

 

 

Anfliegen - durchstarten - anfliegen ... Training für Hochleistungssportler.

 

 

 

Und dann: Erwischt. Der Vogel mantelt die Beute, d.h. er versteckt sie unter den ausgebreiteten Flügeln.

 

 

Die Beute dem Meister abgeben und dafür eine Belohnung erhalten.